s
s
s
s
s
s

El contenido de esta página requiere una versión más reciente de Adobe Flash Player.

Obtener Adobe Flash Player

Abdulkadir Musa
Nacionalidad:
Alemania
E-mail:
Biografia
Deine Flgel haben mich das Fliegen gelehrt

Abdulkadir Musa

[ins deutsche bertragen mit Freundlicher Untersttzung durch Stefanie Gthe-Obieglo]

Zu spt

Ich warte
Lngst ist die Zeit heran,
da sie kommen sollte.
Fiebernd lauscht mein Herz
Auf den Hall ihrer Schritte,
auf das Tack-Tack der kleinen Schuhe

Weit geffnet ist mein Fenster,
ihr kommen nicht zu versumen.
Die Vgel meiner Seele
fliegen ihr entgegen.

Ich nehme vorweg
Alle unsere Freuden,
ihr kommen und mein Glck
wenn alle Rosen in meinen Vasen
mit mir zur Tr gehen
sie zu empfangen.

Im Geiste sehe ich uns beide,
wie wir teilen, was wir erlebten,
wie Kinder, die von einem Fest heimkommen
und ihre Sigkeiten an ihre Geschwister verschwenden
wie Erinnerungen aufblhen
und Glcksminuten zum Rausch werden.

Rache nehme ich an ihr
Fr mein langes Warten
Und lasse sie nicht aus meinen Armen.

***

Das Fllhorn unserer Liebe
Lsst den Eisblock meiner Einsamkeit schmelzen.
War ich jemals allein?

Und dann endlich kam sie.
Und mein Rausch war vorbei,
Vorweggenommen, gettet
Vom langen Warten.

Meine Trnen fielen
In ihre Hnde wie Perlen,
Trnen der Enttuschung
ber mich und ber sie.

Ein Kind war ich
Hilflos und ungeschickt.
Ich wusch die benutzte Tasse,
die in der Ecke gewartet hat,
um ihr Tee zu bringen.

Und als sie ging
Begrub ich die Hoffnung
Auf ein Wiedersehen der Liebe.

***

Zehn Monde an einer Hand

-1-

zehn Monde hngen an meinen Hnden
mde und ausgelaugt
gleiten sie vom Himmel meiner Handflchen.
Von der Glut der Hitze geschmolzene Hand
Sinnt die Liebe der Finger
ber ein zerbrochenes Gedicht,
das sich an eine Brust verschenkt
das sich schlummernd unter dem Arm aufrumt.

-2-

zehn Monde hngen an meinen Hnden
wie von ihnen gewollt,
umarmen sie sich mit dem Horizont
unter meinen Fingerngeln
schaffen sich einen Regenbogen,
verschlungen gewebtes Tuch
verhllt die Augen meines
dummen, fremden Arms.

- 3 -

zehn Monde hngen an meinen Hnden
Liebeslinien eilig vorlesend
Lebenslinien ruhig in deiner Handflche
Gelesen von den Monden,
Wird Dein Handgelenk fest umklammert,
um sich und dich
und die zehn Monde an deiner Hand
ins Universum der Organe
schweifen zu lassen.

- 4 -

zehn Monde hngen an meinen Hnden,
beugen sich ber deine Fensterscheibe
damit sie deine Nacht und die Geschichte
der schlafenden Hand
und den Fingertrumen,
die sich auf deiner Schulter anordnen,
zuhren.

- 5 -

zehn Monde hngen an meinen Hnden
lassen die ersten Sterne deiner Pupillen
auf der Trklinke ausflieen
so dass deine Hnde stolpern
ber die glnzende Trglocke
deine Hnde stolpern ber die Dunkelheit.

- 6 -

zehn Monde hngen an meinen Hnden
durch den zuflligen Zusammenprall
mit einer anderen Hand
sind die Monde
auseinander gebrochen,
gefallen vor der Tr,
in alle Winde zerstreut
deine Kette.

Kurze Gedichte
'Fr die Hand'


-1-

Seine Erinnerungen einzuschlieen
legte er seinen Kopf in seine Hnde.
Seine Augen jedoch
lieen sie durch seine Finger gleiten.

-2 -

Ein Schneemann
und der Hnde Wrme einer Frau.
Was wei er schon davon?

-3-

Im Spiegel ihrer Hnde,
sah er ihr Bild
in trbem Wasser.
Seine Hnde bewegend
Wurde seine Seele
im Strudel der Finger herabgezogen.

-4-

Sein Vergessen ist wie
Der Verlust seiner Hnde

-5-

Nicht loslassen wollten seine Hnde sie,
die fr ihn ist,
wie seine Hnde selbst.

-6-

Einmal hat er entschieden
seine Hnde loszulassen
er hat seine Hnde,
seine Hnde verschenkt.

Wieder Du

Lass Deine Augen schmelzen
Schlaf
Dass ich trume auf dem Kissen,
was mich aus Deiner Zeit
nie einen schnen Traum erleben lie.
Reihe meine Trume aneinander wie deine Kette,
wie leuchtenden Korallen sich am Hals meiner Mutter entzndet.

Am frhen Morgen
meine rohen Lippen
Auf deiner Stirn Sonne

Ich kann nicht auf zwei Hochzeiten tanzen..
..sagte sie.

Kannst Du weinen?
Mit zwei eingeschlafenen Fingern
Trockne ich Deine Trnen.

Ich kann nicht versprechen,
dass ich Deine Wut
mit zwei Flgeln und einer
festen Umarmung an meiner Brust
in meinem Herzen begrabe.

Lass deinen Kopf an meinem Kopf
Lass ihn und weine,
bis die nackte Nacht selbst ist trnennass
vor Scham.

Schluchzend sage ich fr Deine Ohren,
dass ich nicht auf zwei Trommeln spielen kann
ich heule!

Ich bitte Dich, lass Deinen Namen nicht in meinem Mund
Nimm von mir Deinen Geruch, Deine Farbe,
damit die Schmetterlinge nicht zu mir fliegen
der Jasmin nicht enttuscht wird
und der Schnee nicht schmilzt.

Ich rede ber Dich,
bis ich mein armseliges Inneres sammeln kann
und der Rest von mir nicht als fremde Seele
in einer fremden Ecke
in dieser Fremde bleibt.

Ich wende mich gen Osten
Damit ich wei
Von welchen Sehnschten
ich getrieben bin.

Dnnes Blut fliet in zartem Krper

Ich ffne meinen Mund
Die Feuchtigkeit zu atmen,
und Ksse den Himmel,
den meine Mutter,
mich verlierend,
in ihrer Hand zerdrckt
und auch mein Vater
mich vielleicht verliert.

So..
Wie ein Spatz, gefallen in Schnee
Auf der Suche nach seinem befleckten Wei
So..
hnge ich
wie ein Seil mit zwei daran befestigten Steinen
zwischen Stromleitungen meiner Kindheit
in meiner alten Sehnsucht, um zu fallen.

So.. schreibe ich es aus mir heraus,
um den einsamen Geist zu ermden
und meine Einsamkeit auch.
So..
Mit zitternden Fingern
Gebe ich Dir die Hand
Deine Hand fest zu drcken
So..
Lege ich meinen Kopf
An eine Brust
Eine eisige Brust
Und heule...!?

Zwischen Frau und Spiegel

-A-
Sicher bin ich:
das ich genau bin wie du bist,
der aufgehngte Spiegel
drehte sich nach deinem Gesicht um,
krperte sich /formte sich
nach deiner Figur
um mich, von dir weg zu treiben.
So, beneide ich den Spiegel!
Er war so nah trotz der Weite
und, so besitze ich euch beide
vor euch zu stehen
und in meinen Irrtum zu schlpfen.

-B-
Eine Frau aus Jasmin:
Sicher, sah ich dich in meinem Herzen
Total verzaubert,
bersteigst du ' sehnschtig ' meine Trschwelle,
Ich, das Zimmer
In der Hhe deiner Traurigkeit
sah ich dich .. !
die Trschwelle bersteigen
unterwrfig
ruhig lufst du
Blume .. Blume, teilst dich
In meinen Adern.
Deine letzte Blte kam in mein Herz.
Dann strahlte ich mehr als deine Bltter
Ich bin zwar, schwach, schn,
aber schn bin ich mit dir
ich .. sicher .. du.

-C-
Ein Mann in Wei:
Mein Finger
Hat die Absicht rot zu werden
In deinen Haaren
damit sie strahlender werden als du
in diesem offenen Frhling.
Und du
Mit der Strke deiner Augen
Strzt meinen Zaun ein
Ich .. der Garten.
Vor deinen Schritten
kannte mein Boden kein Wasser
Gras, Blumen und Bume.

Immer Du

-1-

Deinen Namen
Sage ich nicht
Den Jasmin nicht zu enttuschen.

-2-

Deine Farbe
Zeige ich nicht,
damit der Schnee nicht schmilzt.

-3-

ber Dich
Geredet habe ich,
bis die Blumen auf meinen Lippen bluten.

-4-

Auf Dich
Gewartet habe ich
Mit Schmetterlingen auf meinen Augen.

Abschied von Blumenland

'Fr die, die sich in Schnee gehllt hat'

Httest du nur
zwei Tage
gewartet,
vielleicht htte ich mit dir in die Kirche in der Nhe unserer Wohnung gehen knnen,
du,
mit deinem Kleid von Schnee,
ich,
mit meinem Anzug aus dem Ru des verbrannten Amude*.

Zwei Tage
deine Blsse und dein Brautkleid
versteckt in meiner linken Seite,
die schwarze Klte nicht zuzulassen.

Zwei Tage
in denen wir vielleicht nicht satt geworden wren
voneinander,
aber, der Abschied blieb nicht an der Trklinke hngen.

Die Nchte konnten nicht zu einem langen Gebet werden.
Der Halbschlaf hat auf den Abschied Deiner Hnde gewartet
wie Hannah in meiner Faust.

Zwei Tage
und ich htte mich vielleicht wie damals im Flughafen
an deine Schulter gelehnt mit meinem Blumenstrau
und einem roten Ku auf Deine Stirn.

Vielleicht htte ich in der Nacht auf Bonner Straen
in meinem bermut und Starrsinn,
mit meinem Lachen
mit meinem Weinen
dich abgelenkt,
damit Du nicht in einen langen Schlaf fllst,
du mit deiner Blsse, so zart und durchsichtig, wie du bist
du, von der ich nicht wei, wann du geboren bist, doch was ich wei ist,
dass du mit dem Schnee gekommen bist
du bist auch mit ihm gegangen.

Ich wollte in Şermola** sein
und mit meinen dunklen, fast abgestorbenen Hnden
Jasmin und Schnee auf deinen Krper streuen
So zeig ich dir das letzte Wei,
nichts zu verlangen,
warte ich in der Frhe auf deine Hnde.
Sind deine Finger verndert?
Abends warte ich auf deine Augen und dein Blick ist verndert.

In der Zeit des Wartens und der Hoffnung auf Rckkehr
sehe ich aus dem selben Fenster, von dem aus du die Passanten gezhlt hat, damit du mich finden kannst.
In diesem Dunst kann ich an Deine Rckkehr denken.

-1-
Wrst du doch nur in der Nhe
ich habe Sehnsucht und es riecht nach Tod,
deine Finger schieben eine dunkle Hand in das Grab in meinem Herzen.

-2-
Wrst du doch in der Nhe
in dieser Nacht.
Wenn ich die Augen schliee,
spre ich im Wachtraum
sich etwas bewegen.

-3-
Wrst du in der Nhe
mein Herz hrt dein Herz schlagen.

-4-
Wrst du in der Nhe
in der Frhe
hre ich am selben Fenster
den Raben auf dem Berg

-5-
Wrst Du in der Nhe
bist du genau hier.
Ich kann mich von dir nicht lsen.
Du lsst mich nicht los.

*Amude: Stadt in Syrien
**Şermola: bekannter Friedhof in Amude


Biografie :
Abdulkadir Musa
ist am 03.05 1969 in Amude in Syrien geboren. Er studierte Franzsische Sprache und Literatur in Aleppo, lebt seit 1995 in Deutschland [Burg bei Magdeburg]. Hier besuchte er das Studienkolleg an der Universitt ' Otto von Guericke' in Magdeburg. Er arbeitete als Dolmetscher und Kulturberater im Sozial Psychiatrichen Dienst im Landkreis Jerichower Land. Heute lebt er in Berlin.

e-musa@web.de

 

Desarrollado por: Asesorias Web
s
s
s
s
s
s