s
s
s
s
s
s
s

El contenido de esta página requiere una versión más reciente de Adobe Flash Player.

Obtener Adobe Flash Player

Joachim Garcorz
Nacionalidad:
Alemania
E-mail:
Biografia
Freund oder Feind

Ein Muslein sich im Unterholz verkrochen,
hat von weitem die Katz gerochen.
Zitternd sitzt sie dort und wartet,
ob sie zu einem Angriff startet.

Sie luft nun los mit aller Kraft,
auch ihr Jger sich auf die Suche macht.
Die Flucht endet auf einer Wiese,
steht dort ein gefleckter Riese.

Eine Kuh mit reinem Gewissen,
unschuldig auf die Maus geschissen.
Das Muslein ist jetzt ganz verdreckt,
nur das Schwnzchen sich aus dem Haufen streckt.

Die Katze sieht es, zieht sie raus,
nun ist es mit dem Muschen aus.
Hat um ihr Leben hart gerungen,
wurde trotzdem schnell verschlungen.

Die Moral von der Geschichte,
sagt dir dies Gedichte.
Ist es der Feind der dich hat beschissen,
oder der, der dich rausgerissen ?

Im Nobelrestaurant

Kauend, schmatzend mit einem dicken Bauch,
sitzen sie da, wie ein gefllter Wasserschlauch.
Fressen die Speisekarte rauf und runter,
nur der Ober, der ist noch munter.

Sieben Gnge welche Qual,
stehen auf der Karte zu ihrer Wahl.
Das beste muss nun auf den Tisch,
fangen an mit geflltem Fisch.

Dieses hat dann gut gemundet,
wird mit einem Cocktail abgerundet.
Ein groer Teller mit wenig Fleisch,
man braucht eine Lupe, was soll der Schei.

Jetzt folgt zu diesem Gang ein Aperitif,
der Kellner bringt ihn und lchelt schief.
So zwischendurch noch ein Hummersppchen,
fressen macht Spa in diesen Grppchen.

Einen Pudding zum Nachtisch reicht nicht mehr,
sofort muss etwas besonderes her.
Bestellt wird jetzt ein Sorbet,
bei dieser Menge tut mir der Magen weh.

Eigentlich sind sie schon lange satt,
weil der Nachbar noch auf dem Teller hat,
mssen sie beweisen, weil man es sich leisten kann,
rufen sogleich noch mal den Ober ran.

Die Speisekarte rauf und runter,
der Kellner ist gar nicht mehr so munter.
Ist die ganze Zeit gelaufen,
die Fe sind wund und die Socken rauchen.

Einer Frau am Kleid die Naht geplatzt,
ihr Mann letzte Krmel vom Teller kratzt.
Nun muss auch er en Grtel lsen,
die Fettpolster drcken, die bsen.

Zum guten Schluss ,muss es denn sein,
ein Frst Pckler Eis muss noch hinein.
Mit Genuss wird es geschlotzt,
beim zuschauen hab ich fast......na ja.

Das Ende dieses Stckes ist nicht nett,
wer zuviel isst, wird ganz schn fett.
Ein wohlgeformter Bauch ist dir gewiss,
wenn du nur die Hlfte frisst.

Mchte des Himmels

Mit gleiendem Lichte in den blauen Weiten,
wohltuend und wrmend in des sommers Zeiten.
Bringt dem Menschen im Gesicht ein Lachen,
dies kann nur die Sonne am Himmel machen.

Doch pltzlich- es wart ganz still,
kein Vogel mehr am Himmel singen will.
Selbst der Wind jetzt ganz ruhig, verhalten,
sich dunkle Wolken dann entfalten.

Dann ein Blitz, so hell wie wir es gern gewollt,
gefolgt von Donner - der durchs Tale rollt.
Als dritter im Bunde ein Sturm jetzt folgte,
so als er seine Macht uns Zeigen wollte.

Du armes Menschlein bist so klein,
willst Mittelpunkt auf dieser Welt nur sein.
Die Macht des Himmels zeigt wie es ist ,
dass du nur ein Staubkorn im Universum bist.

BIOGRAFIA:

Joachim Garcorz

31.10.1957 in Oberhausen/Rhld. geboren.
Mit neun Jahren durch berufliche Probleme der Eltern in den Schwarzwald
gezogen.
Hauptschulabschluss und Lehre zum Einzelhandelkaufmann.
Soldat bei der Bundeswehr.
27 Jahre am Standort der Kaserne geblieben, wegen einer Frau.
Es folgte eine Trennung, kehrte in die Obhut der Mutter zurck und lernte seine neue Partnerin kennen.
Jetzt lebt er wieder im Orte seiner Kindheit und schreibt neben seinem Beruf [Lagerist in einem Pharmaunternehmen] Gedichte und Kurzgeschichten.
Bekannt wurde er durch Lesungen in Kurthermen, in einer Anthologie des Cornelia Goethe Verlages.

EMAIL:
MeyGarc@t-online.de

 

Desarrollado por: Asesorias Web
s
s
s
s
s
s